Neue Lifte und mehr Schneesicherheit für 15 Millionen Euro

Anlagen startklar – Wunschtermin für Saisonstart Mitte Dezember 

 

Ein paar weiße Flocken überziehen die Bergspitzen der Wintersport-Arena Sauerland. Gespannt beobachten die Skigebiete die Wettervorhersagen. Sollten die Temperaturen über längere Zeit hinweg deutlich unter null sinken, werden die Liftbetreiber erste Schneedepots produzieren. Investitionen in Höhe von 15 Millionen Euro sollen in den kommenden Monaten ihre Wirkung zeigen. 

 

Bei mindestens minus zwei Grad können klassische Schnee-Erzeuger zum Einsatz kommen. Effektiver ist die Beschneiung bei deutlich tieferen Temperaturen. Dies muss mehrere Nächte aufeinander folgend der Falls sein. Dann lohnt sich für die Skigebiete die Schneeproduktion. An einen frühen Saisonstart denken sie jedoch noch nicht. Der Schnee wird wohl vorerst für Depots produziert. 

 

Derweil werden in den Skigebieten noch die letzten Vorbereitungen auf den Winter getroffen. Der trockene Sommer und der bislang milde Herbst haben den Fortschritt der Arbeiten begünstigt. Die meisten Lifte sind bereits einsatzbereit. In Willingen laufen die Arbeiten am neuen Achter-Sessellift weiterhin auf Hochtouren. Ab Ende November prüft der TÜV die Anlage, sodass sie aller Voraussicht nach ab dem 8. Dezember einsatzbereit sein wird. 

 

10-Millionen-Euro-Projekt soll die beiden Willinger Skiberge verbinden 

 

Das „K1“-Projekt am Köhlerhagen ist das bislang größte Seilbahnprojekt der Region. Die kuppelbare Bahn gilt als Deutschlands derzeit modernste Seilbahnanlage und ist mit ihren insgesamt 1.500 Metern der längste Lift der Wintersport-Arena Sauerland. Ergonomische Sessel und windabweisende Wetterschutzhauben sorgen bei den Winter-Sesseln für angenehmen Auftransport auf dem fünf Minuten langen Weg zum Ettelsberg.

 

Über 10 Millionen Euro hat sich die Liftgesellschaft das Projekt kosten lassen. Dazu gehören die Untertunnelung einer Straße, die Überbrückung eines Bachlaufes und die Verlegung eines Sportplatzes. Im Zuge des Seilbahnneubaus hat die Liftgesellschaft die Beschneiungsanlage am Köhlerhagen deutlich verstärkt und die Flutlichtanlage auf den modernsten Stand der Technik gebracht. Die Köhlerhagenpiste erstrahlt nachts als eine der ersten großen Pisten Europas mit energieeffizienter LED-Technik. Direkt an der Skipiste entsteht derzeit das neue Funktionsgebäude Liftkasse, Verleih und Parkplätzen. Die Fertigstellung ist für den Frühsommer 2019 vorgesehen.

 

Saisonstart Anfang Dezember käme den Skigebieten gerade recht 

 

Die Skigebiete starten in die Saison, sobald genügend Schnee da ist. Ein früher Saisonstart im November hat für sie jedoch keine positive wirtschaftliche Bedeutung. Ein Start um die Dezembermitte herum käme ihnen gerade recht. Am Willinger Köhlerhagen ist der Lift ab dem 8. Dezember betriebsbereit. Wenn bis dahin genug Schnee vorhanden ist, käme das den Betreibern gerade recht. Seinen Saisonstart ins Auge gefasst hat auch das Skigebiet Ruhrquelle. Am 8. Dezember soll es losgehen. Sollten die angekündigten Temperaturen eintreffen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Hang dort dann auch schneebedeckt ist. 

 

Mehr Schneesicherheit 

 

Vielerorts optimieren die Betreiber der alpinen Skigebiete die Schneesicherheit. Um mehr Wasserreserven zu haben, haben die Verantwortlichen im Skiliftkarussell Winterberg den Speicherteich in der Remmeswiese deutlich  vergrößert. An vielen Stellen haben neue, effizientere, energiesparendere und leisere Schneeerzeuger ältere Modelle ersetzt. Der Schmallenberger Höhenlift und das Skikarussell Altastenberg haben die Schneesicherheit optimiert. Im Skigebiet Bödefeld-Hunau sorgt eine weitere, moderne Pistenwalze für mehr Pistenqualität. 

 

Rodelbahnen, Skihütten, Verleihe

 

Am Willinger Ritzhagen entsteht eine neue, großzügige  Pistengastronomie. Das Skigebiet Hohe Bracht freut sich über die Neueröffnung der Gastronomie im beliebten Aussichtsturm an der Bergstation. Öffnungszeiten nun den Liftzeiten angepasst. Damit die Gäste den Winter ausgiebig genießen können, bauen einige Hütten im Skiliftkarussell Winterberg ihre Außenterrassen aus. Im Skiliftkarussell Winterberg, im Skidorf Neuastenberg und in vielen weiteren Gebieten haben die Skiverleiher in Online-Reservierungssysteme investiert, damit Gäste frühzeitig vor dem Besuch von zuhause aus ihre Ausrüstung wählen können. Das Skigebiet Sternrodt in Olsberg-Bruchhausen übernimmt den Skiverleih in Eigenregie. Im Skigebiet Bödefeld-Hunau gibt es ein optimiertes Kassensystem. Das Skiliftkarussell Winterberg optimiert an einigen Stelle seine Pistenflächen. Und das Skidorf Neuastenberg optimiert den Zielbereich seiner Naturrodelbahn. 

 

Familienfreundlicher Wintersport in kleinen Skigebieten 

 

Familien stehen in der Snow World Züschen im Mittelpunkt. In „Theo’s Kinderstube“ können sich Kinder, Eltern und Großeltern aufwärmen und vom Ski- oder Schlittenfahren oder den rasanten Abfahrten auf der Tubing-Bahn verschnaufen oder in einer Spieleecke Spaß haben. Das Selbstversorgerhaus trifft genau die Bedürfnisse von Eltern mit kleinen Kindern und ist in der Region einzigartig. Eine von Zuhause mitgebrachte Brotzeit dürfen die Gäste dort gern verzehren. Warme und kalte Getränke sowie kleine Snacks gibt es zu kaufen. 

 

Überhaupt sind die vielen kleinen Skigebiete der Wintersport-Arena Sauerland meist sehr familienfreundlich. Die Pisten sind überschaubar, niemand kann sich verlaufen. Der Andrang ist meist weniger groß. Und die Ticketpreise sind deutlich niedriger als in den großen Gebieten.