nlende

Schnee aus reinem Quellwasser – optimales Schneemanagement

Beschneiung aus dem modernen Wintersport nicht wegzudenken. Schneesicherheit, zuverlässige Angebote und eine gut präparierte, dicke Schneedecke sind die Grundlage eines hochwertigen Wintersportangebots, wie es die Gäste erwarten.

Beschneiung

Wussten Sie schon?

Physikalisch sind Naturschnee und technisch hergestellter Schnee identisch

Dass sich physikalisch gesehen technisch erzeugter Schnee in nichts von natürlichen Schneeflocken unterscheidet? In der Natur fällt ein Wassertropfen aus großer Höhe zu Boden und hat somit viel Zeit, zu gefrieren. Nach genau diesen physikalischen Gesetzen funktioniert auch die technische Beschneiung. Klares Wasser wird mittels einer Turbine durch eine Düse gedrückt und zerstäubt. Während die feinen Wassertropfen zu Boden rieseln, gefrieren sie.

Dass Schnee bei Temperaturen ab minus zwei Grad in Abhängigkeit von der Luftfeuchtigkeit produziert werden kann? Die optimale Schneeleistung bringen die Schnee-Erzeuger bei Temperaturen von minus zehn bis minus 10 Grad. Die Liftbetreiber beobachten sorgfältig das Wetter und versuchen stets ein optimales Nutzen-Verhältnis zu erreichen.


Kunstschnee ist kompakter und haltbarer als Naturschnee

Dass für eine gut befahrbare Skipiste weniger Kunstschnee gebraucht wird als Naturschnee? 20 Zentimeter technisch erzeugter Schnee entsprechen 50 bis 60 Zentimeter Pulverschnee. Um ihn befahrbar zu machen, muss Naturschnee viel stärker verdichtet werden.

Dass technisch erzeugter Schnee wesentlich haltbarer ist als natürlicher? Die Schneekristalle sind kleiner und die so erzeugte Schneeschicht kompakter. Durch die feinstufige Abstimmung der Düsen entsteht Schnee in mehreren Qualitäten. Im Gegensatz zu „Naturschnee“ kann auch bei wechselnden Wetterverhältnissen die Schneequalität auf diese Weise konstant gehalten werden.


Weniger Energieverbrauch als oftmals vermutet

Dass ein Flug in die Karibik fast den gesamten Energieverbrauch der Beschneiung im Sauerland deckt? Um den Gästen der Wintersport-Arena Sauerland eine optimale Pistenqualität zu bieten ist eine Beschneiung der Abfahrten mittlerweile zu einer festen und etablierten Größe geworden. Der Energieaufwand hierfür ist keinesfalls gering. Er relativiert sich allerdings beim Vergleich mit anderen Aktivitäten in unserem alltäglichen Leben. (Klick auf die Bilder für eine größere Ansicht).

 
 
1
2
3
4


Schneekanonen und Schneelanzen

Dass es sich bei den Schnee-Erzeugern entweder um Schneekanonen oder um Schneilanzen handelt. Besonders energiesparend sind Schneilanzen, da sie das Wasser alleine durch hohen Druck in die Luft katapultieren, wo die feinen Tröpfchen dann zu Schnee kristallisieren. Sie kommen aber erst bei Temperaturen um die minus fünf Grad zum Einsatz.


Reines, klares Wasser – und nichts anderes!

Dass die Produktion von einem Kubikmeter Schnee inklusive Personal-, Energie- und Anschaffungs- und Wartungskosten für die Beschneiungsanlagen rund 2 Euro kostet? Um eine einen Kilometer lange, 30 Meter breite Piste mit eine 30 Zentimeter dicken (komprimierten) Schneeschicht zu bedecken benötigen die Liftbetreiber etwa 10.000 Kubikmeter Schnee. Das macht Kosten in Höhe von 20.000 Euro alleine für die Erstbeschneiung. Für zwei Kubikmeter Schnee ist 1 Kubikmeter Wasser erforderlich.


Schnee ist eine wertvolle Ressource

Dass Schnee in der Wintersport-Arena Sauerland ausschließlich aus reinem, klaren Quellwasser produziert wird? Es handelt sich um keinen „Wasserverbrauch“ im eigentlichen Sinne. Denn bei der Schneeschmelze wird dieses Wasser auf natürliche Weise dem Wasserkreislauf wieder zugeführt. Stammt das Wasser direkt aus einem Gebirgsbach, wird die zu entnehmende Menge von den Behörden genau festgelegt. In anderen Fällen legen die Betreiber eigens Speicherteiche an, die in regenintensiven Zeiten das Wasser sammeln, das später verschneit wird.

Dass Schnee inzwischen eine wertvolle Ressource ist? Die Liftbetreiber produzieren nur so viel dieser wertvollen Masse, wie notwendig ist, die Saison zu sichern. Vor Mitte November und ab Mitte/Ende März wird gar kein Schnee erzeugt.

Dass modernes, effektives Schneemanagement die Haltbarkeit des Schnees entscheidend verlängern? Die Liftbetreiber haben umfangreiches Know-how erworben, Haltbarkeit und Qualität der Ressource Schnee zu optimieren. Einen entscheidenden Einfluss hat dabei die Pistenpflege.